CIRCUS of FASHION Gretchen - Anne-Christin Schmitt

Liebe Anne-Christin, warum Modedesign?

Ich glaube ich konnte gar nicht anders! Ich bin einem Familienbetrieb der Lederwarenbranche groß geworden und habe schon sehr früh meine Liebe zu feinen Ledern und den Accessoires, welche man daraus fertigen kann, entwickelt. Mit 17 Jahren habe ich begonnen meine ersten Handschuhe zu entwerfen, daraus wurden dann im Handumdrehen bis zu 100 Designs pro Jahr … Mit Beendigung meines Studiums stand bereits für mich fest, dass ich gerne meine eigenes Label für Damenaccessoires gründen möchte, um die vielen Ideen, die ich habe, nicht nur in Form von Handschuhen, sondern vor allem als Taschen umzusetzen. Dies war die „Geburtsstunde“ von Gretchen.

Für welchen Modestil stehst Du?

Gretchen steht für formbetontes Design; modern, puristisch und unabhängig. Unsere anspruchsvollen handwerklichen Kreationen werden in europäischer Qualität verarbeitet und liegen damit auf höchstem Niveau. Das Besondere bei einer Gretchen ist immer ihre Form. Hinzu kommt dann noch, dass ich viel Wert darauf lege die Kollektion außergewöhnlich farbenfrohen zu gestalten. Entsprechend der Gretchen Philosophie schaffen wir so bewusst eine Produktpalette welche sich vom Mainstream-Modediktat abhebt und heraussteht. Somit ist jede Gretchen auch sehr zeitlos und kann auf lange Zeit ein Objekt der Begierde sein.

 Von welchem Designer fühlst Du Dich inspiriert?

Puh … die geliebte Frage an den Designer. Es gibt nicht den einen Designer der mich inspiriert. Natürlich schaut man immer rechts und links was andere Kreative umsetzen. Aber wenn ich gezielt Inspiration suche dann suche ich lieber in der Natur; sie ist für mich ein unendlicher Quell an Inspiration… keine Form, keine Farbe, keine Oberflächenstruktur, die nicht schon in ihr vorkommt! Aber natürlich finde ich auch Inspiration auf der Straße, Menschen die toll angezogen sind, oder auch schöne Läden und Stores. Wobei ich da – nichts für ungut – das Ausland meistens etwas spannender finde. Japan zum Beispiel, Tokyo, einfach Wahnsinn, da ist man nach einer Woche vollgesogen an Eindrücken und Inspirationen, dass einem der Kopf raucht!

 Warum Berlin?

Ich denke wir wissen alle, dass Paris, Mailand, London und New York, was den Mode-Grad und die Professionalität angehen, uns um Längen voraus sind. Aber meiner Meinung nach macht das nichts, im Gegenteil, Berlin ist ja grade deshalb spannend, weil hier noch so viel Bewegung und Umbruch ist, auch in der Mode. Und die kreative Atmosphäre hier ist unschlagbar, sehr anregend und mitreißend.

Was sollte Deiner Meinung nach jeder im Kleiderschrank haben?

Ganz klar – „every Mädchen needs a Gretchen!“ – natürlich eine Tasche von uns. Aber mal Spaß bei Seite, auch für die, deren Geschmack unsere Taschen nicht treffen: ein tolles wertiges Accessoire ist Muss. Eine stylishe Tasche, einen tollen Schal, oder ein ausgefallenes Schmuckstück. Damit kann ich doch jedes x-beliebige H&M Kleidchen aufwerten und individualisieren.

Welche ist Deine Lieblings-Modeepoche?

Da habe ich noch nie so bewusst drüber nachgedacht, aber vermutlich die 60er. Zum ersten Mal wurde das bestehende Modediktat gebrochen, wurde die Mode freier. Nicht nur durch Mini-Röcke, nein auch in Farben und Formen wurde in den 60ern alles auf den Kopf gestellt. Kleidung wurde zum Ausdruck der Persönlichkeit, des eigenen individuellen Ichs. Und wer wie ich Spaß hat am Spiel mit Formen, der hat in den 60ern sein Paradies gefunden.

Nenne uns Deine 3 No-Go´s in Sachen Mode.

  • Zu viel: zu viel Schmuck, zu viele Accessoires – weniger ist da oft mehr. Lieber ein Wow-Teil zum Hingucken als überall ein bisschen was und man sieht am Ende aus wie ein Weihnachtsbaum.
  • Zu uniform: klar, der eigene Geschmack braucht Zeit, um sich zu entwickeln und da greift man auch mal zielsicher daneben… aber nichts ist schlimmer als auszusehen so wie alle. Das ist schrecklich langweilig und austauschbar.
  • Zu durchgestylt: auch wenn man sich für einen bestimmten Anlass mal richtig ins Zeug legt, man sollte immer authentisch bleiben und nicht überperfekt, das wirkt aufgesetzt.

Wo auf der Welt trägt man schon Deine Mode?

In Korea, China, Japan … Russland, Israel, Australien … Europa … Dubai … Und auch sonst überall – Online versenden wir schließlich weltweit!