#MBFW2016: SAMMLER Berlin #SpringSummer2017

CIRCUS of FASHION - Sammler Berlin - MBFW2016 - Foto Ulrike Stockmann

Am Freitag Nachmittag der Fashion Week ließ sich Ulrike von Sammler Berlin an die französische Riviera entführen. Modisch versteht sich. Lest hier Ulrikes Fashion Ticker von der Riviera. Oh, pardon. Von der Show:

„Unter dem Titel „Côte d’Azul“ entführte uns die Designerin Rebecca Sammler an die legendäre französische Riviera. Meerjungfrauen-Gewänder im 60er-Jahre-Look verzauberten das Publikum – und mich. Die dominierende Farbe war – na klar, Azurblau 😉

Das Label: SAMMLER.

Based in: Berlin.

Showtermin: Freitag, 1. Juli 2016, 14:30 Uhr im me collectors room.

Die Show: Entspannt schlenderte ich zum me collectors room und fand noch einen freien, gemütlichen Sessel, indem ich es mir bequem machen konnte. Ich hatte noch eine ganze Weile zu warten, denn die Schau startete am Ende mit 30-minütiger Verspätung. Endlich ging es los – und war auch bald wieder vorbei. Geschätzt dauerte die Schau nicht länger als sieben Minuten. Das Beste geht leider immer am schnellsten vorüber. Denn für mich entpuppte sich die Kollektion von SAMMLER als eine der schönsten Schauen der diesjährigen Fashion Week. Chapeau!

Die Mode: Wie schon bei Lena Hoschek und Brachmann gesehen, dürfen wir uns auch bei SAMMLER auf eine maritime und vor allem blaue Frühling/Sommersaison 2017 freuen.

Rebecca Sammler ist eine ebenso elegante wie glamouröse Hommage an die goldenen Zeiten der Côte d‘Azur gelungen. Sie zauberte eine wunderschöne Abend-Garderobe, die jede Frau zu einer Seejungfer im 60er-Jahre-Look macht: Bodenlange hellblaue, um den Körper fließende Seidenröcke mit schimmernden Leder-Oberteilen. Falten-Röcke aus changierendem Stoff in Blau-Lila. Fischschwanz ähnliche enge Röcke, besetzt mit schweren goldenen Pailletten, die bei jedem Schritt raschelten. Weit schwingende Plissee-Röcke in Lachsrosa. Graue Paillettensets bestehend aus langen Röcken, ausgestellten Hosen und passenden Jäckchen. Bodenlange, trägerlose Abendkleider, deren blau-güldene Pailletten wie Fisch-Schuppen schimmerten.

Ergänzt wurde der traumhafte Look durch toupierte 60ies-Pferdeschwänze.
Es grüßen das Meer, die Küste und auch Brigitte Bardot.

Meet you at the CIRCUS of FASHION,

Ulrike“

 

Foto: Ulrike Stockmann

#MBFW2016: Brachmann #SpringSummer2017

CIRCUS of FASHION - MBFW2016 - Brachmann 2 - Foto Ulrike Stockmann

Ulrike besuchte für Euch am Morgen von Tag 4 der Fashion Week (trotz/mit Maisonnoée-Party-Kater) die Präsentation des Mannermode-Labels Brachmann – Postclassical Menswear. Ein ‚Hurra‘ auf Ulrike! Lest hier ihren Fashion Ticker frisch von der Show:

„Elegante, unaufdringliche Herren-Mode mit einem Hauch Extravaganz ist typisch für BRACHMANN. Moderne Gentlemen können sich für Frühjahr und Sommer 2017 mit ausgestellten 7/8-Hosen, leichten Trenchcoats, frackartigen Hemden und kurzen Hosen mit Bügelfalte eindecken.

Das Label: BRACHMANN.

Based in: Der Showroom im Kombination mit dem Atelier der Designerin Jennifer Brachmann befindet sich in Berlin.

Showtermin: Freitag, 1. Juli 2016, 11 Uhr im me collector’s room.

Die Show: Nach dem Aufstehen saßen mir von der wirklich tollen Aftershow-Party bei Maisonnoée, die ich am Vorabend besucht hatte, noch die Drinks im Nacken. Als ich dazu feststellte, dass mein für heute vorgesehenes Outfit Verfärbungen hat, war der McMurphy-Morgen perfekt. Nachdem Fleckenmittel nichts halfen, sprang ich in mein nächstbestes Kleid und flitzte los zur Schau. Zum Glück waren sie dort im Verzug. So hatte ich Zeit, die an diesem Vormittag sehr sommerlich-leichten und für Berliner Verhältnisse erstaunlich hellen Outfits der Gäste zu bewundern.

Dann startete die Schau. Eine ganze normale Modenschau? Nö, dachte sich Jennifer Brachmann und entschloss sich für eine der in dieser Saison recht beliebten Stand-Präsentationen. Auf Podesten waren insgesamt elf Models platziert, welche wir nun näher in Augenschein nehmen konnten.

Die viertelstündigen prüfenden Blicke und die Nähe zum Publikum brachten manch einen der Jungs ins Schwitzen und ließen den einen oder anderen für den Bruchteil einer Sekunde gequält das Gesicht verziehen. Nun, es sei ihnen vergönnt. So direkt Auge in Auge von Dutzenden begafft und fotografiert zu werden, ist die eine Sache. 15 Minuten regungslos auf einem Podest zu stehen, die andere.

 

 

Die Mode: Designerin Jennifer Brachmann blieb ihrer klassisch-eleganten Herrenmode mit viel Liebe zum Detail treu, diesmal unter maritimem Motto. Daher dominierten gedeckte Grau- und Blautöne in Kombination mit Sand und Weiß.

Die Designerin wagte sich an das No-Go kurze Hosen für Männer. Diese designte sie knielang und ausgestellt mit Bügelfalte, in Kombination mit Kniestrümpfen und elegantem Schuhwerk. „Very british“, raunte mir Victoria von The British Berliner zu.

Ansonsten spielt sich der Sommer bei Brachmann wohl an der Nordsee-Küste ab: Pullover aus Merinowolle und Leinen-Trenchcoats sind perfekt, um auch bei frischen Winden sommerlich gekleidet zu bleiben.

 

See you at the CIRCUS of FASHION,

Ulrike“

 

Fotos: Ulrike Stockmann

#MBFW2016: WendyJim #SpringSummer2017

CIRCUS of FASHION - WendyJim - MBFW2016 - Foto Stephanie Schneider

Offsite, nämlich in der Kreuzberger Galerie Crone zeigte WendyJim an Fashion Week Tag 3 seine Mode für Frühling/Sommer 2017. Sarah hat sich die außergewöhnliche Präsentation angesehen. Und kommt zu einem klaren Urteil. Hier ihr Fashion Ticker für Euch:

„Das 1999 von Helga Ruthner und Hermann Fankhauser gegründete Label WendyJim zeigt in dieser Saison nach zahlreichen Teilnahmen an der Pariser Modewoche erstmals eine Kollektion bei der Mercedes Benz Fashion Week Berlin. Die Offsite-Location in der Galerie Crone lässt es schon erahnen: WendyJim bewegt sich abseits vom Mainstream.

Ihre Show unter dem Titel „No one likes us“ soll durch eine außergewöhnliche Präsentation mit Elementen des Magischen ein Gegengewicht darstellen zu der Tendenz in der Fashionbranche, Modeschauen nur für schnellen Konsum und das Darstellen der eigenen Person via Instagram und Co. zu missbrauchen.

Das Label: WendyJim.

Based in: Wien, Österreich.

Showtermin: Donnerstag, 30. Juni 2016, 19:30 Uhr in der Galerie Crone.

Die Show: Die lange Wartezeit vor verschlossenen Türen hat sich gelohnt. WendyJim hat es mit dieser Show tatsächlich geschafft, sich aus der Masse hervorzuheben, indem sie die Grenzen zwischen Modenschau und Kunstinstallation verschwimmen lassen. Die Models in den avantgardistischen Entwürfen des Designduos sind wie Kunstwerke im Raum drapiert und einige scheinen durch aufwendige Installationen wie magisch über dem Boden zu schweben.  It’s magic!

WendyJim – definitiv ein Highlight der Fashion Week!

Die Mode: Nicht nur die Präsentation, auch die Mode des österreichischen Designduos sticht aus der Masse hervor. Asiatisch anmutenden, geblümte und überlange Kimonoschnitte sowie Origamischnitte in Statement-Farben finden sich hier, auffällige Prints und Gesundheitssandalen soweit das Auge reicht.

 

See you at the CIRCUS of FASHION,

Sarah“

 

Foto: Stephanie Schneider

#MBFW2016: Maisonnoée #SpringSummer2017

CIRCUS of FASHION - Maisonnoee - MBFW2016 - Foto Stephanie Schneider

Maisonoée beschloss mit der Abendshow den Tag 3 der Mercedes Benz Fashion Week. Diese Show hatten wir uns ausgesucht, um sie mit dem versammelten Redaktionsteam anzusehen und hinterher auf der Eröffnungsparty des nigelnagelneuen Maisonnoée-Stores in einem zauberhaften Hinterhof an der Potsdamer Straße 91 mit einem Glas Jules Mumm auf die Fashion Week anzustoßen. Großes Lob an Valentina, die nach der Party eine extra Nachtschicht einlegte, um ihren Fashion Ticker über die Show zu schreiben. Hurra! Voilà, hier könnt Ihr ihn lesen:

„Label: Maisonnoée, 2013 gegründet von Designerin und ESMOD-Absolventin Sophie Böhmert.

Based in: Berlin, jetzt auch mit einem schicken Flagship-Store an der Potsdamer Straße 91.

Showtermin: Donnerstag, 30.06.2016, um 21:00 Uhr im Erika-Hess-Eisstadion

Die Show: Vor der Show wurde in fast vollständig versammelter Runde mit Ulrike, Sarah, Stephanie, André, mir und Jules Mumm angestoßen (Pauline hatte an diesem Tag selbst eine Mode-Präsentation und wir gönnten ihr die wohlverdiente Erholung) und wir tauschten uns darüber aus, was die letzten Tage der Fashionweek so hergaben.

Einen Moment später ging es dann auch schon auf den Runway zu Maisonnoée. Die Ränge waren nicht so überfüllt wie noch am Nachmittag. Vielleicht war die Modeschickeria schon ganz müde vom vielen Gucken der Schauen.

Die Show: Das Licht ging an und die Celloklänge von Stefan Brand schallten eindrucksvoll durch den Raum. Die Show begann.

Sophie Böhmert zeigte in altbewährter Form eine sehr klassische, feminin-elegante Kollektion. Es wurde viel mit Leder und Seide gearbeitet.

Ich sah einige Lederjacken und Hosen, doch auch bodenlange Kleider, die – dem Material geschuldet – dem Ganzen eine gewisse Coolness einhauchten.

Eine große Rolle spielte in dieser Kollektion vor allem der Lingerie-Look. Man sah viele Slip-in-Kleider aus feinster Seide. Manche von ihnen hatten kleine Cut-Outs, die den Kleidern Raffinesse gaben.

Vor allem ein Zweiteiler, bestehend aus einem Seidenkleid und einer Art tragbarem Morgenmantel im Wäschestil hatten es mir ganz angetan.

Das Highlight der Show waren die entzückenden Kindermodels, die schüchtern heraustraten und das Brautkleid quasi ankündigten. Das Kleid war ein schlichter Traum in Weiß. Das Seidenkleid war tailliert und leicht ausgestellt und bestach durch seine zeitlose Eleganz.

CIRCUS of FASHION - Maisonnoee 2 - MBFW2016 - Foto Stephanie Schneider

Dankbar nahm Maisonnoée-Designerin Sophie Böhmert (vorn) den Applaus des begeisterten Publikums entgegen.

 

See you at the CIRCUS of FASHION,

Valentina“